Schwerpunkte 2019-05-21T08:17:41+00:00

Schwerpunkte in Passau und München

Meine Therapiegrundlage als ganzheitlich arbeitender Heilpraktiker basiert darauf, jeden Patienten vollständig mit seiner Gesamtkonstitution, seinen bisherigen Krankheiten, seiner seelischen Verfassung, seiner Denkweise, seinen Gewohnheiten und seinen Lebensumständen zu erfassen und anschließend individuell zu behandeln.

Denn viele Krankheiten haben Ihre Ursachen in dahinterliegenden körperlichen, geistigen und seelischen Krankheitsbildern, die nicht sofort erkennbar sind. Des Weiteren gibt es verschiedene Anlagen und Konstitutionen, für die bestimmte Krankheiten prädestiniert sind.

Mittlerweile haben sich folgende Therapieschwerpunkte in meiner Praxis für Naturheilkunde und Hypnose in Passau (und demnächst auch in München) herauskristallisiert, deren Krankheitsentstehung meist auf einem Ungleichgewicht mehrerer Punkte beruht:

Komplementäre (=begleitende) Krebstherapie

Das Heilmittelwerbegesetz (HWG) verbietet Heilpraktikern Werbung für die Behandlung oder Verfahren zur Linderung von bösartigen Neubildungen zu machen. Setzen Sie sich deshalb bitte persönlich mit mir in Verbindung!

Magen-Darm-Erkrankungen

Die Funktion des Darms besitzt zentrale Bedeutung für die Gesundheit des Menschen. Allergien, Rheuma, Gicht, Migräne, Immunerkrankungen, Hauterkrankungen: Insbesondere die Zivilisationskrankheiten haben ihre Ursache vornehmlich in einer gestörten Darmfunktion und Darmflora.
Durch unsere Ess- und Lebensgewohnheiten, durch den allüblichen Antibiotika-Missbrauch, durch Krankheitserreger und durch psychische Belastungen (der Darm steht direkt mit unserem Gefühlszentrum im Gehirn in Kontakt) wird der Darm geschädigt, der wie kein anderes Organ für unser Wohlbefinden oder unser Kranksein maßgebend ist. Und wenn der Darm nicht optimal funktioniert, so funktionieren die Entsorgungsmechanismen des Körpers nicht mehr. Abfallrückstau und chronische innere Vergiftungen sind die Folge.

Essstörungen

Essstörungen wie Magersucht, Bulimie oder Binge Eating treten vor allem bei Frauen ab einem Alter von 12 Jahren bis zu Beginn der Menopause in großer Anzahl auf, wobei von einer hohen Dunkelziffer bei der Bulimie ausgegangen werden muss. Wenn man einmal drin steckt, ist es sehr schwer von alleine aus dem Teufelskreis wieder herauszukommen. Einerseits sind Essstörungen natürlich ein gesellschaftliches Problem. Andererseits erkrankt nicht jede Frau, die sich in ihrer Teenager-Zeit einer Diät unterzieht, gleich an Bulimie oder Magersucht.
Es handelt sich also um ein komplexes Problem, das auf mehreren Ebenen angegangen werden muss. Neben der Erforschung und Bearbeitung der Hintergründe muss wieder ein gesundes Essverhalten erlernt werden. Außerdem muss das verdrehte Körperbildschema wieder zurechtgerückt und Freude an einem gesunden Essverhalten zurückgewonnen werden.

Müdigkeit / Erschöpfung

Erschöpfungszustände nehmen in der heutigen Zeit immer mehr zu. Das hat zum einen mit den hohen Anforderungen im Beruf und einer ständigen Reizüberflutung zu tun, kann aber auch organische  oder psychische Hintergründe haben. So kann es auch durch hormonelle Störungen, organischen Erkrankungen und Mitochondriopathien zu verminderter Leistung und niedrigem Energielevel kommen (bzw. führt langanhaltender Stress umgekehrt auch zu Hormonstörungen der Nebennieren).

Mitochondriopathie bedeutet, dass die „Kraftwerke“ der Körperzellen, die sogenannten Mitochondrien, nicht mehr richtig funktionieren. Da diese Zellorganellen vor allem für die Bereitstellung der Energie (in Form von ATP) in den Körperzellen zuständig sind, machen sich diese Erkrankungen meist durch massive Schwäche, Müdigkeit und Ähnlichem bemerkbar. Mitochondriopathien können durch vielfältige Umwelteinflüsse erworben werden.

Hormonelle Störungen

Hormone kontrollieren alle Systeme unseres Körpers. Sie sind also von äußerster Wichtigkeit für Gesundheit und Wohlbefinden. Zudem sind alle Hormonsysteme miteinander verknüpft und beeinflussen sich durch Rückkopplungen gegenseitig.

Funktioniert also ein Rädchen nicht mehr richtig, kommt es zu weiteren Körperfehlfunktionen!
Ich behandle auf Hormonstörungen basierende Erkrankungen wie

  • Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenüberfunktion
  • Nebennierenschwäche, Hormonelle Erschöpfung
  • Libidostörungen, Potenzstörungen
  • Wechseljahresbeschwerden, Menstruationsbeschwerden
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Depressionen

Mit einem speziellen Speicheltest kann der hormonelle Status exakt diagnostiziert und anschließend behandelt werden.

Neurodermitis und andere Hauterkrankungen

Neurodermitis gehört zum sogenannten „Atopischen Formenkreis“ und ist damit eng mit Allergien, Asthma und Heuschnupfen verknüpft. Der starke Anstieg solcher Erkrankungen während der letzten Jahre lässt darauf schließen, dass dieser mit unserem Lebenswandel bzw. der vermehrten Belastung durch Toxine zusammenhängt. Belegt ist auch, dass soziale Faktoren und eine gestörte Darmflora ursächlich sind. Des Weiteren herrscht beim Neurodermitiker eine Dominanz des Nerven-Sinnes-Systems vor, und gerade diese Überbetonung wird von unserer Gesellschaft stetig gefördert. Auslösefaktoren für Entzündungsschübe sind Stress, mechanische Reizungen, falsche Ernährung, trockene Luft und Sonnenlicht.
Genauso komplex wie die Ursachen muss deshalb die Behandlung angegangen werden: Allgemeine Darmsanierung, Ausleitung der Giftstoffe und Wiederherstellung eines gesunden Säure-Basen-Haushalts, richtige Hautpflege, Reduzierung der Nerven-Sinnes-Last und homöopathische Medikation sind Teile der Behandlung, die natürlich immer individuell ausgelegt werden muss. Daneben ist eine Ernährungsumstellung unumgänglich; ich kann Sie hier ausführlich beraten.